Martin Luther University Halle-Wittenberg

Illustration: Eva Feuchter

Documents

LSBTI* Infoguide Sachsen-Anhalt 2020
LSBTI Infoguide Sachsen-Anhalt.pdf (6.5 MB)  vom 01.03.2021

Contact

Stabsstelle Vielfalt und Chancengleichheit
Sabine Wöller
Präventionsstelle Diskriminierung & sexuelle Belästigung
Referentin für Viefalt

phone: 0345-55 21013

room 329 (3. OG)
Dachritzstraße 12
06108 Halle

Bei Fragen bezüglich des LSBTIQ*-Diversity Managements der Universität Halle oder bei Fällen von LSBTIQ*-Diskriminierung in universitären Kontexten vereinbaren Sie gern einen Termin mit Sabine Wöller. Beratungen sind auch anonym möglich.

Further settings

Login for editors

LGBTIQ* at the university

On this page you will find information about LGBTIQ*-specific diversity management and offers of the University of Halle for lesbian, gay, bisexual, trans*, inter* and other queer students and staff and their supporters.

Overview

MLU Statements and Policies

In its Diversity Statement, the University of Halle advocates for the appreciation, support, and protection against discrimination of persons of all sexual identities as well as trans* and inter*gender and other non-binary persons.

[MLU Diversity Statement (German)]

In its policy on protection against discrimination, (sexual) harassment and violence, MLU prohibits discrimination, (sexual) harassment and violence on the basis of gender or sexual identity and obligates its students and employees to contribute to a study and work climate free of discrimination and violence. Confidential counseling services and official complaint procedures are available to individuals who experience discrimination, (sexual) harassment, or violence in university contexts.

[to the policy (German)]


Procedures and support during transition

Early name change and change of personal status


Für Studierende

Trans* students can already change their name and personal status before the official name change and change of personal status according to the transsexual act (TSG) is completed. The data gets fully adjusted in the database of the university, so that the self-chosen name will prospectively appear on the student ID, in the email address, in all student records and on certificates.

Requirements for changing the data are:

  • The application for the change of name has already been submitted at the local court.
  • The supplement ID of the German Association for Trans identity and Intersexuality (dgti) exists
  • The applying person propounds via written statement that the new gender and the new, chosen name may be used irrevocable by the university.

A corresponding application occurs at the admissions office (Immatrikulationsamt). For the written statement a form is available at the admissions office. The issuance of the new student ID is due to an one-time fee in the amount of 10,30€.

If you experience any problems regarding the changing of your data at the university feel free to contact the Office for the Prevention of Discrimination and sexual Harassment confidentially.


Für Beschäftigte

Eine vorgezogene vollumfängliche Änderung von Namen und Personenstand von Mitarbeiter*innen ist aus rechtlichen Gründen leider nicht möglich. Aktuell wird geklärt, ob eine teilweise Anpassung von Daten auf Grundlage des dgti-Ergänzungsausweises möglich ist, sodass für den universitären Alltag relevante Daten wie E-Mail-Adresse, Stud.ip, Löwenportal und Kommunikationsverzeichnis geändert werden können.

Wir halten Sie auf dieser Seite über Neuigkeiten diesbezüglich auf dem Laufenden.


What is a dgti-supplement ID and how to get it?

As long as the personal status of trans*, inter* and non-binary students is not officially changed yet, there is a discrepancy between the gender identity and the official documents such as the identity card. This leads to disarray, difficulties and problems with everyday situations, if people have to identify themselves.

The dgti supplement ID includes all self-chosen personal data, as well as a current passport photo, so that there is no mismatch remaining between the official papers and the individual. Its trilingualism in German, English and French enables the usage for international travel as well. Reports on the supplement ID have been for the most part very positive. The usual need to provide explanation, which comes together with disarrays, ends. A QR-Code on the ID leads to a text on the website of the dgti and provides authorities and other institutions with information on the function of the supplement ID and thereby increases its practicability. Depending on your needs, the aforementioned text can also be printed and taken along. All interior ministries, the federal ministry, as well as various other German authorities, ministries, organizations and associations are aware of the dgti supplement ID.

You can apply online    for the ID. A current passport photo and a completed application form are necessary. Furthermore, a service fee in the amount of 19,90€ must be paid. the processing time takes about 4-6 weeks. You can find additional information on the website of the dgti   .


Support during transition


Support and Councelling at the MLU

If you are experiencing problems related to your name and gender change at the University, you may confidentially contact the office for the prevention of discrimination and sexual harassment.

Contact

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
Stabsstelle Vielfalt und Chancengleichheit
Präventionsstelle Diskriminierung und sexuelle Belästigung
Sabine Wöller

room 329, 3. OG
Dachritzstraße 12
06108 Halle (Saale)

phone: 345-55 21013


Guidance on supporting individuals during transition for employees and students

"Transition" refers to the process of moving from an inappropriate assigned gender identity to another gender identity that corresponds to one's own identity. It can be accomplished on a legal (e.g., change of marital status and first name), physical (e.g., surgical procedures and hormone use), and social level (e.g., through a new style of dress). This process can take a long time and is associated with a great emotional burden and frequent experiences of discrimination for the person concerned. If you want to support these people, you can consider the following things:

People in transition are often still stored with the outdated, wrong name in systems and in the memory of their fellow human beings and are therefore repeatedly addressed incorrectly. This is referred to as "deadnaming". "Deadname" refers to the outdated, inapplicable first name, usually received at birth and assigned to a false gender identity. In the course of transition, trans* people often give themselves a new name with which they identify and which expresses their gender identity. The use of the deadname is perceived by trans* persons as very hurtful and can represent a forced outing. To avoid this, you should therefore respect when a person informs you that they wish to be addressed by a different name and stop using the inaccurate old name.
Similarly, there is often a change of pronouns. In German, pronouns in the 3rd person singular are binary gendered ("sie/ihr", "er/sein"), as the neutral pronoun "es" is more commonly used for objects. If a person tells you that in the future they would like to be addressed as "sie" rather than "er", for example, you should respect that. Since some people are non-binary and do not feel addressed by the common pronouns "sie" and "er", they use neo-pronouns (new pronouns) such as "sier", "per" or "xe". In Swedish, the neo pronoun "hen" already officially exists. In German, on the other hand, various neo pronouns have been used so far. You can also avoid the use of pronouns by using the name ("Ray Xing handed in Ray Xing's  paper"), but this leads to frequent repetition of the name. Some people do not want to use a pronoun at all and ask to use their name only. You behave in a supportive manner by inquiring of the individual if and what pronouns they use and respecting those requests when speaking to or about the individual. This usually takes a little practice. If an incorrect pronoun slips out, apologize briefly and correct yourself. If you are unsure if you are addressing a person correctly, ask nicely.

In interactive events such as courses, training sessions or workshops, you can start with a round of introductions and pronouns in which all participants state how they would like to be addressed. If you use name badges, the pronouns can also be noted on them.
An increasingly established and easy-to-implement practice is to include details of how you would like to be addressed in your own email signature - even if other people always address you correctly themselves. Then people to whom you write will know how to address you correctly and will not have to ask. In addition, you signal that you are sensitized to the topic and make a contribution to sensitizing other people to the topic: e.g. "My pronoun is she/her. In order for me to address you properly as well, I would appreciate it if you would let me know your pronouns."
If you notice that a person is talking about someone you know and using the wrong pronouns, correct them. If you know a person who used to be known by a different name and pronouns, keep this information absolutely confidential so that forced outing does not occur.

Persons in transition also experience discrimination more frequently when they visit public toilets, as these are usually binary opposite sex toilets (women's toilets and men's toilets). Because they are not perceived by others according to their gender identity or their gender identity does not fit into this binary classification, they are often told by others present in restrooms that they are in the wrong restroom and are expelled from the premises. This can lead to affected individuals trying to eat and drink as little as possible to avoid having to use a public restroom. This in turn can result in damage to health. Supportive measures include the installation of "all-gender restrooms" (to supplement women's restrooms and men's restrooms) that people can safely use regardless of their gender identity. In addition, assume that people who behave inconspicuously in a public restroom know exactly which restroom they are in and simply want to use it. Act as friendly toward them as you would toward anyone else.


Study with the gender status "diverse"

The application portal for prospective students provides the option to select "diverse" for gender. No proof of this entry is required for enrollment; this is to be handled in the same way as for male and female students, who also do not have to prove their gender. Gradually, all documents - from the information sheet to the degree certificate - are to become gender-neutral, in which the form of address "Mr. / Ms." is to be dispensed with.

Translated with www.DeepL.com/Translator (free version)


All Gender Toilets

At MLU, you will find all-gender restrooms or restrooms with individual stalls without a shared vestibule, such as wheelchair-accessible restrooms, at the following locations:

Franckesche Stiftungen:

Wheelchair accessible restrooms:

  • Institut für Erziehungswissenschaften (Haus 2–7: 1. OG, Haus 31: Erdgeschoss, 2. OG)
  • IZEA (Haus 54, Keller)
  • Institut für Theologie (Haus 30, Erdgeschoss)

Universitätsplatz und nähere Umgebung:

Non-wheelchair accessible all-gender restrooms:

  • Studierendenrat (Universitätsplatz 7, Erdgeschoss)
  • Zentrum für Lehrer*innenbildung (Dachritzstraße 12, 2. Etage)

Wheelchair accessible restrooms:

  • Audimax (Universitäsplatz 1, Erdgeschoss)
  • Institut für Musikwissenschaft (Dachritzstraße 6, 4. OG; Kleine Märkerstr. 7, 3. OG)
  • Institut für Wirtschaftswissenschaften (Große Steinstraße 73, Erdgeschoss)
  • Juridicum (Universitätsplatz 5, Erdgeschoss)
  • Löwengebäude (Universitätsplatz 11, Erdgeschoss)
  • Melanchthonianum (Universitätsplatz 9, Erdgeschoss, 1. OG, Untergeschoss)
  • Mensa Tulpe (Universitätsplatz 5, Keller)
  • Thomasianum (Universitätsplatz 10a, Erdgeschoss)

Steintor-Campus:

Non-wheelchair accessible all-gender restrooms:

  • Institut für Soziologie (Emil-Abderhalten-Str. 26–27, 1. OG)

Wheelchair accessible restrooms:

  • Bibliothek (Emil-Abderhalden-Str. 25, Erdgeschoss, Untergeschoss)
  • GSZ (Emil-Abderhalden-Str. 26/27, Erdgeschoss, 3. OG)
  • IBZ (Emil-Abderhalden-Str. 7a, Erdgeschoss & 1. OG)
  • Kleines Hörsaalgebäude (Emil-Abderhalden-Str. 28, Erdgeschoss)
  • Institut für Anglistik/Amerikanistik (Adam-Kuckoff-Str. 35, 1. OG)
  • PhilFak 1+2 (LuWu 2, Erdgeschoss, 1. OG)
  • SSR (Adam-Kuckoff-Str. 34a, Erdgeschoss)

Weinberg-Campus & Campus Heide Süd:

Wheelchair accessible restrooms:

  • Biologicum (Weinbergweg 10, 2. OG)
  • Forschungsverfüg.fl. (K-Freiherr-v-Fritsch-Str. 2, Erdgeschoss)
  • Hörsaalgebäude Heide-Süd (Theodor-Lieser-Str. 9, Erdgeschoss)
  • IAEW  (Von-Danckelmann-Platz 2, Erdgeschoss; Theodor-Lieser-Str. 11,  Erdgeschoss; Betty-Heimann-Str. 3, Keller; Betty-Heimann-Str. 5,  Erdgeschoss)
  • Institut für Agrarökonomie (K-Freiherr-v-Fritsch-Str. 4, Erdgeschoss)
  • Institut für Biochemie (Kurt-Mothes-Str. 3, Basisgeschoss)
  • Institut für Chemie (Kurt-Mothes-Str. 2, Erdgeschoss, Von-Danckelmann-Platz 4, 2. OG)
  • Institut für Geo. (Von-Seckendorff-Platz 3, Erdgeschoss, 2. OG; Von-Seckendorff-Platz 4, 2. OG)
  • Institut für Mathematik (Theodor-Lieser-Str. 5, Erdgeschoss; Von-Seckendorff-Platz 1, Erdgeschoss)
  • Institut für Pharmazie (Wolfgang-Langenbeck-Str. 4, Erdgeschoss)
  • Institut für Physik (K-Freiherr-v-Fritsch-Str. 3, Erdgeschoss, Von-Danckelmann-Platz 3, Erdgeschoss)
  • Institut für Sportwissenschaften (Von-Seckendorff-Platz 2, Erdgeschoss)
  • ITZ (Kurt-Mothes-Str. 1, Erdgeschoss)
  • Proteinzentrum (Kurt-Mothes-Str. 3a, Erdgeschoss, 2. OG)
  • ULB-Heide-Süd (Von-Danckelmann-Platz 1, 1. OG)
  • TGZ III-Nanotechnik (Heinrich-Damerow-Str. 4, 00 Geschoss)

Veranstaltungen an der Uni Halle

Lehrveranstaltungen zu LSBTIQ*-Themen

Im Sommersemester 2021:

  • Diversity Writing (Saskia Kühn)
  • Gelehrige Leiber? Körper und Erziehung in der Moderne (Jens Elberfeld)
  • ‚Queerer‘ Aktivismus und ‚Queere‘ Politik (Patrick Leinhos)
  • queeres denken und schreiben - zentrale texte aus den anfängen einer theoretisch-politischen intervention (Dr. Klemens Ketelhut / Dr. Dayana Lau)
  • Queer-feministische Schreibkollaborationen.  Schreiben als Flow, nicht als Code (Dr. Lena Eckert)
  • Soziale Arbeit und Geschlecht - Kritik, Reflexion und De_konstruktion (Alina Zils)
  • Trans* in Deutschland im 20. Jahrhundert (Antonius Heinrich Schulte)

Weiterbildungen, Tagungen und andere Veranstaltungen


Forschungsprojekte an der Uni Halle


Networks, projects and support centers

An der Universität


Arbeitskreis que(e)r_einsteigen

Ursprünglich ist die Idee für que(e)r_einsteigen im Sommersemester 2007 aus dem Seminar “Zivilisierte Körper, perverse Realitäten – Eine Einführung in die Queer Theory” an der MLU entstanden. Seit dem werden in wechselnder personeller Besetzung jedes Jahr Veranstaltungen zu queeren Themen organisiert: Vorträge, Worshops, Filmabende, Partys...
Seit Januar 2012 ist que(e)r_einsteigen ein fester Arbeitskreis des Studierendenrates der MLU.

Der Arbeitskreis versteht "queer" weniger als eine statische Rolle (“queer sein”), sondern vielmehr als einen aktiven Prozess (“queer handeln”). Das bedeutet für eine Person, sie selbst zu sein und sich und andere in ihrer Vielfältigkeit anzunehmen und anzuerkennen, damit jeder Mensch die Möglichkeit hat, ein authentisches Leben führen zu können. Queere Handlungen bedeuten in dem Sinne, achtsam und fürsorglich miteinander umzugehen und einander in der Vielfalt zu unterstützen. Das beinhaltet auch, sichere Orte zu schaffen, für diejenige, denen es gesellschaftlich noch verwehrt bleibt, offen und sicher ihre Identität zu leben.

Diese Haltung möchte der Arbeitskreis nach außen tragen und mit seinen Veranstaltungen (politische) Bildungsarbeit leisten, um vielfältige Perspektiven sichtbar zu machen. An dieser Stelle sieht er die Notwendigkeit, das Lehrangebot der MLU inter- und transdisziplinär zu erweitern und will neben dem akademischen auch einen alltäglicheren Zugang zu Vielfalt eröffnen und unterschiedlichsten Menschen und Themen Raum geben.

[ mehr ... ]   


Arbeitskreis Trans*

Der Arbeitskreis Trans* ist eine Gruppe von trans* Personen, die an der Uni Halle studieren oder arbeiten und sich seit einer Weile treffen, um sich für die Verbesserung der Studien- und Arbeitsbedingungen von trans* Personen an der Uni einzusetzen. Dabei werden sie unterstützt von einer Handvoll cis Personen, die an der Uni studieren/arbeiten. Wer sich ebenfalls für eine trans*freundliche Uni einsetzen möchte, ist eingeladen, sich anzuschließen.

[ mehr ... ]   


Forum Legal Gender Studies

Das Forum Legal Gender Studies ist seit dem Wintersemester 2015/2016 eine interdisziplinäre Veranstaltungsreihe am juristischen Bereich. Als Initative von Student*innen und Mitarbeiter*innen ist es den Initiator*innen ein Anliegen, das Verhältnis von Recht und Geschlechterverhältnissen aus verschiedenen wissenschaftlichen Perspektiven zu betrachten. Diese Perspektive von Legal Gender Studies und feministischer Rechtswissenschaft soll als inzwischen fester Bestandteil juristischer Auseinandersetzungen auch an der Uni Halle gestärkt werden. Wir laden alle Interessierten herzlich ein, unsere Veranstaltungen zu besuchen oder sich inhaltlich oder organisatorisch in die Gestaltung des Forums einzubringen!

[ mehr ... ]


gender*bildet

Gender*bildet ist ein Projekt der MLU, das sich zum Ziel gesetzt hat, mit unterschiedlichen Maßnahmen dazu  beizutragen, die Wissensbestände und die Kompetenzen der Universitätsmitglieder hinsichtlich genderbezogener Problemstellungen zu erweitern, Lehrveranstaltungen mit Bezug zu interdisziplinären Gender Studies anzubieten bzw. entsprechende Lehrangebote der Universität miteinander zu vernetzen, und auch Forschungen in diesem Bereich anzuregen und in der Lehre sichtbar zu machen. Das Projekt besteht aus vier Modulen, die folgende Bereiche abdecken:

  • Angebot eines Begleitstudiums mit Teilnahmebescheinigung
  • Fortbildungen im Bereich gendersensibler Hochschuldidaktik
  • Angebote zur Relevanz von Genderaspekten in Fachdisziplinen
  • Vermittlung von Genderkompetenzen als beruflicher Schlüsselqualifikation

[ mehr ... ]


Mit Sicherheit verliebt

"Mit Sicherheit verliebt" ist ein  studentisches Sexualaufklärungsprojekt, das Schüler*innen der Jahrgangsstufe 7 bis 10 unterstützt, eine selbstbestimmte und reflektierte (gesunde) Beziehung zu ihrer Sexualität zu entwickeln. Zu diesem Zweck verbringen Studierende Projekttage mit den Jugendlichen, in denen sie diese ganzheitlich über Pubertät, das erste Mal, Verhütungsmittel, Pornographie, sexuelle Vielfalt usw. aufklären. Die Themen werden spielerisch und auf Augenhöhe vermittelt. Durch die geringe Altersdifferenz wird eine lockere Umgebung geschaffen, in der sich die Schüler*innen trauen wichtige Fragen zu stellen und ihnen Rede und Antwort gestanden wird.

"Mit Sicherheit Verliebt" ist ein Projekt der Bundesvertretung der Medizinstudierenden in Deutschland e.V.  und wurde 2001 in Anwesenheit der damals amtierenden  Bundesgesundheitsministerin Andrea Fischer gegründet. Seitdem ist das  Präventionsprojekt tief in der Arbeit der Medizinstudierendenvertretung  verankert und verbindet verschiedene medizinische Fakultäten  Deutschlands.

[ mehr ... ]   


Präventionsstelle Diskriminierung und sexuelle Belästigung

Die MLU legt Wert auf einen diskriminierungs- und gewaltfreien Umgang miteinander, eine gleichberechtigte und vertrauensvolle Zusammenarbeit sowie gute Arbeits- und Studienbedingungen. Daher hat sie sich eine Richtlinie zum Schutz vor Diskriminierung, (sexueller) Belästigung und Gewalt gegeben und eine Präventionsstelle geschaffen. Ihre Aufgabe ist, die  Umsetzung der Richtlinie aktiv zu unterstützen und bestehende Verfahrenswege zu optimieren, um einen wirksamen Schutz vor  Diskriminierung, (sexueller) Belästigung und Gewalt sowie die fachkundige Unterstützung betroffener Personen sicherzustellen.

Hierzu zählen die Konzeption von Weiterbildungsformaten und zielgruppenspezifischer Öffentlichkeitsarbeit sowie die Förderung der universitätsinternen und -externen Vernetzung im Bereich Diskriminierungsprävention und Opferberatung.

Die Präventionsstelle ist Beratungs- und Unterstützungsstelle für LSBTIQ*-Personen, die in universitären Kontexten Diskriminierung erleben. Sie ist für LSBTIQ*-Themen sensibilisiert und unter anderem Mitglied der bukof-Kommission "Queere Gleichstellungspolitik an Hochschulen"   .

[ mehr ... ]


In Halle (Saale)


AK Queer Halle

The Arbeitskreis Queer Halle (Saale) is an association of socially and politically engaged people and groups that advocates for the recognition, acceptance and legal equality of diverse gender and sexual lifestyles.

[ mehr ... ]   


AIDS-Hilfe Halle

Die AIDS-Hilfe Halle berät zu HIV-bezogener Diskriminierung und damit zusammenhängenden Beschwerde- und Klagemöglichkeiten. Die Beratung ist vertraulich und kann anonym erfolgen. Persönliche Beratung ist auch ohne Voranmeldung während der Öffnungszeiten in der Beratungsstelle möglich. Für knappe Fragen steht auch ein Beratungstelefon zur Verfügung.

[ mehr ... ]   


Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt

Die Antidiskriminierungsstelle Sachsen-Anhalt ist die zentrale und  unabhängige Anlaufstelle für Menschen, die Benachteiligungen in verschiedenen Lebensbereichen erfahren haben. Sie bietet qualifizierte Beratung und Unterstützung bei der Durchsetzung von Rechten und Schutz für Personen, die sich aufgrund folgender Merkmale benachteiligt sehen:

  • rassistische Zuschreibung und ethnische Herkunft
  • Geschlechtsidentität
  • Religion/Weltanschauung
  • Behinderung
  • Alter
  • sexuelle Identität

[ mehr ... ]   


Begegnungs- und Beratungs-Zentrum „lebensart“ e.V. (BBZ)

Das Fachzentrum für geschlechtlich-sexuelle Identität des BBZ "lebensart" e.V. ist Ansprechstelle nicht nur für homo- und bisexuelle, nicht-binäre, trans- und intergeschlechtliche Menschen, ihre Familien und Freund*innen, sondern auch für Behörden, Beratungsstellen, Bildungseinrichtungen und alle, die sich mit geschlechtlich-sexueller Identität im Allgemeinen und der eigenen im Besonderen beschäftigen.

Zum Angebot gehören:

  • Veranstaltungen für ältere Kinder, Jugendliche, Erwachsene und berufliche Multiplikator*innen in Sachsen-Anhalt zu verschiedenen Ebenen und Aspekten geschlechtlicher und sexueller Vielfalt an.
  • Beratung zu den Schwerpunkten: Fragen und Probleme im Zusammenhang mit der Geschlechtsidentität und sexuellen Orientierung. Die Beratungen (persönlich, telefonisch, per  E-Mail) für homo- und bisexuelle, nicht-binäre, inter- und  transgeschlechtliche Menschen sowie deren An- und Zugehörige unterliegen der Schweigepflicht und erfolgen auf Wunsch anonym.
  • Informationen zu verschiedenen Aspekten der geschlechtlich-sexuellen Identität, inklusive einer Vielzahl an Fachliteratur, Broschüren und Materialien zur Ausleihe bzw. zum Mitnehmen
  • Organisation öffentlicher Fachveranstaltungen zu verschiedenen Aspekten der geschlechtlich-sexuellen Identität – z. B. Lesungen, Vorträge, Fachtage sowie Themen- und Filmabende. Seit dem Jahr 1997 ist es (Mit-)Veranstalter des Christopher Street Day Halle (Saale).
  • Fachbibliothek (Kinder- und Sachbüchern, Belletristik sowie Filmen) sowie Infothek (Zeitschriften, Broschüren, Flyer, Postkarten)
  • Begegnungsstätte: Jugendgruppe Queerulanten   , Gruppe für Trans* und Inter*, Angehörigengruppe Trans* und Inter*, Queer und Glauben, Elterngruppe von trans* Kindern und Jugendlichen, Polyamorie-Stammtisch, Cross Dreams Halle, Queer Club

[ mehr ... ]   


Dornrosa e.V. / Frauenzentrum Weiberwirtschaft

Seit 1990 engaiert sich der Verein für Gleichstellung und queere Themen. Angebote:

  • Erstberatung für Frauen und Mädchen in verschiedenen Lebens- und Notsituationen zu den Schwerpunkten Konflikt- und Krisensituationen und Coming-Out. Die Beratung richtet sich auch explizit an Lesben sowie an Eltern homosexueller Kinder. Die Beratung erfolgt persönlich und vertraulich nach vorheriger Anmeldung.
  • Bibliothek zu Frauen- und Mädchen-Themen sowie feministischer und queerer Literatur
  • Galeriecafé als Ort der Begegnung mit Kunst von Frauen. Es basiert auf der Idee, regionalen Künstlerinnen einen Chancenausgleich zu bieten und ihnen mit Ausstellungsräumen eine Plattform zu schaffen.
  • Radiosendung LeSBIT – das queere Magazin auf Radio Corax   
  • Begegnung: Kids&Cake – Queere Elternschaft, L*Stammtisch, feministischer Lesekreis, queer_feministisches Netzwerk Q. [kju_point]   

[ mehr ... ]   


Jugendnetzwerk Lambda Mitteldeutschland e.V.

The youth network Lambda Mitteldeutschland sees itself as a unique youth association of and for queer youth and young adults in Saxony-Anhalt and Thuringia. Lambda is mainly engaged in the fields of youth work on a voluntary basis. In addition, the association sees itself as a political interest representation of queer young people in the area of Saxony-Anhalt and Thuringia and offers LGBTIQ* young people the opportunity to organize, network and get involved collectively.

The range of services includes:

  • Establishment and support of own queer youth groups in rural areas
  • Networking with the project "Queernect", which provides a framework for youth groups and university departments in the state
  • "Q* at school" as a format for project days at schools
  • JuLeiCa trainings
  • workshops on queer topics
  • peer-to-peer counseling service "BeYourself!" for queer young people in Saxony-Anhalt, which is also mobile
  • technical and content-related support at symposia
  • introductory and sensitization workshops, in the context of sexual and gender diversity, for professionals


Membership is free for ages 14–27 and possible for ages 27 and older with a sustaining membership.

[ more ... ]   


Mobile Opferberatung

Die Mobile Opferberatung berät und unterstützt Betroffene und deren soziales Umfeld nach einem rechten, rassistischen, antisemitischen, sozialdarwinistischen oder LSBTTIQ*-feindlichen Angriff. Die Beratung erfolgt unabhängig und parteilich, kostenlos und auf Wunsch anonym. Sie findet in den Räumlichkeiten der Mobilen Opferberatung, aufsuchend vor Ort oder online statt.

[ mehr ... ]   


Saaleperlen e.V.

Saaleperlen e.V. is a gay and lesbian sports club in Halle (Saale).

[ more ... ]   

Regional


Rainbow Connection (Queer Refugees Support)

Since 2017, there has been a meeting point for LSBTI* refugees in the LSVD in Magdeburg. It offers advice and provides info for queer people, both with and without a migration background to help themselves. Lesbians, gays, trans*- and intersexual people and their relatives can  inform themselves about questions of coming out, homosexuality, trans*-identity and sexual diversity.

[ more ... ]   


DIMSA* – LSBTIQ*-Diskriminierungs-Meldestelle in Sachsen-Anhalt

Die Zentrale Meldestelle für die Registrierung von Diskriminierung und Gewalt gegen Lesben, Schwule, Bi-, Trans*- und intergeschlechtlichen sowie queeren Menschen (LSBTIQ*) in Sachsen-Anhalt (DiMSA) sammelt und dokumentiert alle Diskriminierungs- und Gewaltvorfälle, die sich gegen queere jugendliche und erwachsene Frauen, Männer, Trans* und intergeschlechtliche Menschen gerichtet haben.

Hierzu zählen beispielsweise vorurteilsmotivierte lesben- schwulen- und trans*phobe Beleidigungen, körperliche Angriffe, Raubtaten sowie häusliche Gewalt, Sexismus und sexuelle Übergriffe.

Des Weiteren sind auch LSBTIQ-diskriminierende Vorfälle von Interesse, die sich beispielsweise im Kontext von Arbeitsplatz, Schule, im Kontakt mit Behörden und Ämtern – besonders auch deren Mitarbeiter*innen – ereignen, aber auch bezogen auf religiöse Einrichtungen.

[ mehr ... ]   


Kompetenzzentrum geschlechtergerechte Kinder- und Jugendhilfe (KgKJH e.V.)

The KgKJH in Magdeburg is a professional service center for gender competence, girls* work and boys* work as well as gender diversity in Saxony-Anhalt. The work of the KgKJH serves the networking and establishment of gender equitable approaches in child and youth welfare and in other areas that affect the living conditions of children and young people of all gender identities.

The aim of the work of the competence center is to establish real equality of opportunity in all areas of child and youth welfare and to promote gender equality in social work with children and young people in the state of Saxony-Anhalt, taking into account the diversity of life situations. The focus is on anchoring gender-equitable approaches in child and youth welfare as well as on establishing and qualifying offers specific to girls and boys in our federal state.

[ more ... ]   


Lesben-, Schwulen- und Queerpolitischer Runder Tisch Sachsen-Anhalt (LSQpRT)

Vorstand: Elke Prinz, Marcel Dörrer
E-Mail Elke Prinz:
E-Mail Marcel Dörrer:


LSVD Landesverband Sachsen-Anhalt

The LSVD is a civil rights association and represents the interests and concerns of lesbians, gays, bisexuals, transgender and intersex people. Human rights, diversity and respect - the LSVD wants LGBTI people to be accepted and recognized as a natural part of social normality.

[ more ... ]   


Queer & Trans Life Support – Queeres Anti-Gewalt- & Anti-Diskriminierungsprojekt (LSVD)

Schutz, Beratung, Hilfe und Vermittlung zu Fachstellen und  Facheinrichtungen sowie zur Selbsthilfe für Lesben und Schwule,  Bisexuelle, Transgender und intergeschlechtlichen Mitmenschen sind der  zentrale Teil des Angebotes beim LSVD Sachsen-Anhalt. Das Angebot  richtet sich hauptsächlich an Menschen, die konkrete Probleme und  Konflikte haben oder die bezüglich ihrer Sexualität oder Lebenssituation  Klarheit benötigen. Sie ist auch offen für Eltern, Angehörige und  Bezugspersonen, die Informationen und Unterstützung suchen.

[ mehr ... ]   


Rosalinde e.V.

The Rosalinde is a place for queer encounters, education and counseling in Leipzig. The offers and activities are primarily aimed at lesbian, gay, bisexual, trans* and intersex, as well as queer and asexual/aromantic people (in short: LSBTIQA*). In addition, they also advises families, relatives and multipliers.

The offer includes:

  • comprehensive psychosocial and outreach counseling in Leipzig and the districts of North Saxony, Leipzig and Central Saxony
  • Educational events for schools
  • individual workshops and further education
  • Support for rainbow clubs at schools
  • Group meetings on various topics
  • (spatial) possibilities for meeting and exchange
  • Events on topics related to gender identities, sexual orientations and queer lifestyles
  • political and cultural offers

[ more ... ]   


Trans* Inter* Mitteldeutschland (TIAM e.V.)

TIAM creates a platform for the concerns and needs of all people not located in the dual gender image. These include legal, medical, social and psychological needs, help with self-knowledge processes, quality standards for counseling services and the presentation of gender diversity to the public. TIAM offers space for exchange and cooperation between specialized agencies, affected persons, relatives and interested parties.

The offer includes:

  • Networking & information provision for trans* & inter* persons as well as self-help groups in the region of Central Germany.
  • Cooperation with ministries, medical centers, schools & counseling centers
  • Educational work in schools & establishment of awareness projects
  • Creation of qualification offers for psychologists & psychiatrists via relevant further education institutions, in order to ensure consistent counseling in Central Germany
  • Training of mediators for arbitration in cases of discrimination
  • Collaboration on state action plans
  • Promotion of an authentic representation of Trans* & Inter* in the medial public
  • Organization of scientific conferences


[ more ... ]   

Bundesweite LSBTIQ* Forschungs- & Karrierenetzwerke

Up